Zuckerberg verliert 7 Milliarden Dollar.

Kommentare · 576 Ansichten

Coronapedia - Die Zensurfreie Community für jeden

Skandal bei Facebook bringt Zuckerberg ins schwancken. Jetzt auch noch Blackout.

Mark Zuckerbergs persönliches Vermögen ist innerhalb weniger Stunden um fast 7 Milliarden US-Dollar gesunken und hat ihn auf der Liste der reichsten Menschen der Welt um einen Platz zurückgeworfen, nachdem sich ein Whistleblower gemeldet hatte und Ausfälle die Flaggschiffprodukte von Facebook Inc. vom Netz genommen haben .

Ein Ausverkauf ließ die Aktie des Social-Media-Riesen am Montag um etwa 5% einbrechen, was zu einem Rückgang von etwa 15% seit Mitte September führte.

Der Aktienrückgang am Montag ließ Zuckerbergs Wert auf 120,9 Milliarden US-Dollar sinken und ließ ihn unter Bill Gates auf Platz 5 des Bloomberg Billionaires Index fallen. Er hat seit dem 13. September, als er laut Index fast 140 Milliarden Dollar wert war, etwa 19 Milliarden Dollar an Vermögen verloren.
 
Am 13. September begann das Wall Street Journal mit der Veröffentlichung einer Reihe von Geschichten, die auf einem Cache interner Dokumente beruhten, die enthüllten, dass Facebook über eine Vielzahl von Problemen mit seinen Produkten Bescheid wusste – wie zum Beispiel die Schädigung der psychischen Gesundheit von Mädchen durch Instagram und Fehlinformationen über die Kapitol-Unruhen vom 6. Januar – während die Probleme in der Öffentlichkeit heruntergespielt werden. Die Berichte haben die Aufmerksamkeit von Regierungsbeamten auf sich gezogen, und am Montag enthüllte sich die Whistleblowerin.

Als Reaktion darauf hat Facebook betont, dass die Probleme, mit denen seine Produkte konfrontiert sind, einschließlich der politischen Polarisierung, komplex sind und nicht allein durch Technologie verursacht werden.

"Ich denke, es tröstet die Leute, anzunehmen, dass es eine technologische oder technische Erklärung für die Probleme der politischen Polarisierung in den Vereinigten Staaten geben muss", sagte Nick Clegg, Vizepräsident für globale Angelegenheiten von Facebook, gegenüber CNN.

Kommentare